Almwirtschaft Kärnten

 

bildleiste.jpg

BEITRITTSERKLÄRUNG
Bitte das Formular ausfüllen und unterschrieben an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.
Unsere Adresse: transparent.gif Kärntner Almwirtschaftsverein
Hochrainweg 10 - 9721 Weißenstein
Telefon: 05 - 0536 - 11022 u. 0664 - 1838605
Fax: 04245 - 5505
Obmann: Ing. Josef Obweger
Telefon:
Geschäftsführerin: Dipl.-Ing. Barbara Kircher
Telefon: 05 - 0536 - 11021
Mitgliedsbeitrag pro Jahr: Freund der Almwirtschaft: € 22,--
Einzelalm; € 30,-- (inkl. Gruppenversicherung)
Agrargemeinschaft: € 55,-- (inkl. Gruppenversicherung)
Bringungsgemeinschaft: € 55,--  (inkl. Gruppenversicherung)
Außerordentliche Mitglieder (Firmen)  € 75,--

Die Mitgliedschaft inkludiert das Jahresabo für den "Alm- und Bergbauer"
Kärntner Almen im Überblick
Almen erleben
Wert und Vielfalt der österreichischen Almkultur
NEUERSCHEINUNG - Das Buch zu Alp Austria ist im Buchhandel
Almen sind eine Kulturlandschaft, die durch Almwirtschaft erhalten wird. Mit dem reich bebilderten Almbuch zum Forschungsprojekt „ALP AUSTRIA“ präsentieren die Autoren eine Momentaufnahme der österreichischen Almbewirtschaftung und aktuelle Trends. Das Buch thematisiert die vielfältigen Leistungen der Almwirtschaft und Almkultur, den österreichweiten Rückgang der Almflächen, aber auch Ansätze zur Revitalisierung. Almbeispiele aus allen Bundesländern zeigen die enge Verbindung von Natur, Landschaft, Mensch und Wirtschaft und die regionalen Besonderheiten. Die Almen werden mit Text, Bildern, Lageplan und Wanderroute vorgestellt. Anschaulich und auch für den Laien verständlich aufbereitete und ausgewählte Kapitel zur Almwirtschaft, Almkultur, Ökologie und Biodiversität wecken das Verständnis für die zeitgemäße Almbewirtschaftung. Der wirtschaftliche Aspekt der Alm ist ebenso Thema wie das Aufzeigen notwendiger Pflegemaßnahmen zur Landschaftserhaltung. Die Alm in all ihren Facetten wird für die breite Öffentlichkeit erlebbar. Gespickt mit Informationen zum Almtourismus und gewürzt mit Almgeschichten wie wissenswertem über almtypische Heilpflanzen und wildökologischen Aspekten erschließt sich die Welt der Alm einem breiten Publikum.
Ab sofort ist das reich illustrierte Buch im Taschenformat mit einem Umfang von 160 Seiten in durchgängig vierfärbiger Ausführung um EURO 12.- im Buchhandel erhältlich. Sie erhalten das Buch auch beim Kärntner Almwirtschaftsverein zu untenstehenden Konditionen.
Das Buch "Almen erleben" ist zu folgenden Konditionen erhältlich:
buch_almerleben.jpg
1 Stk. a' € 12,- plus Versandkosten
100 Stk. a' 10,50 plus Versandkosten
200 Stk. a' 8,50 plus Versandkosten
Bestellungen richten Sie bitte an:

Kärntner Almwirtschaftsverein
Hochrainweg 10
9721 Weißenstein
Kärntner Almheu
Kärntner Bergbauern erzeugen ein Hochwert-Produkt von ihren Hochalmen
Kärnten ist ein Land der Almen. Diese Hochweiden erstrecken sich vor allem in Oberkärnten bis auf 2.500 m Seehöhe. Sie werden hauptsächlich als Sommerweide für Rinder, Pferde, Schafe und Ziegen genutzt.
600 Bergbauernbetriebe mähen zur Gewinnung von wertvollem Almheu ca. 1.200 ha Bergmahdfläche. Insgesamt bewirtschaften die Kärntner Bergbauern über 2.000 Almen mit einer Fläche von ca. 80.000 ha.
Hochwertige Gräser und Kräuter
Die Almflächen haben für die Bauern einen hohen wirtschaftlichen Wert. Das Futter, das ihre Tiere dort vorfinden, ist um vieles wertvoller als Talfutter. Der Grund dafür ist u.a. der hohe Anteil an wertvollen Kräutern (Heilkräuter,-z.B. Johanniskraut, Isländisch Moos, Gewürz- und Teekräuter) sowie der hohe Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen (z.B. ätherische Öle) bei den hochalpinen Pflanzen.
Das tägliche Futter von Gämse und Murmeltier ist damit auch für die Nutztiere ein „Lebenselexier“, das sich in einer einer gehaltvolleren Milch, robuster Gesundheit, Widerstandskraft, hoher Fruchtbarkeit und Langlebigkeit zeigt. Kühe mit 15 bis 20 Kälbern sind keine Seltenheit.
Almheu braucht wegen seiner intensiven Wirkung dem normalen Heu nur beigemischt werden. Für seine positive Wirkung genügt ein Anteil von 1/3 bis 1/5.
Ein Teil der Almflächen wird als Bergmähder von den Bauern meist in mühsamer Handarbeit gemäht - einmal im Jahr oder oft auch nur einmal in 2 – 3 Jahren - um das Futter für den Winter zu Heu getrocknet.
Die "Kärntner Almheu"-Gemeinschaft
Ca. 15 Bergbauern aus den Tälern Oberkärntens (Mölltal, oberes Drautal, Gailtal, Lesachtal) haben sich zur Arbeitsgemeinschaft Kärntner Almheu zusammengeschlossen.
Sie wollen einen Teil ihres Almheues speziell ernten, trocknen, lagern und als hochwertiges Spezialprodukt vermarkten.
"Lammbraten im Almheumantel"
Die Nutzung von „Kärntner Almheu“ hängt von der Pflanzenzusammensetzung ab und umfasst viel mehr als die Verfütterung als hochwertiges Spezialfutter. Es ist als Füllung für herrlich duftende Kissen, für Heubäder im Wellnessbereich bis hin zum würzigen kulinarischen Detail verwendbar - z.B. beim „Lammbraten im Almheumantel“.
Strenge Qualitätskriterien
Derzeit arbeiten die „Kärntner Almheu“-Bauern an genauen und streng überprüfbaren Herkunfts- und Qualitätskriterien. Sie sollen den Almheu-Anwendern die Sicherheit und Garantie geben, hochwertiges Almheu aus Kärnten in den Händen zu halten (siehe Seite 3).
Kontaktadressen
Hier erhalten Sie Kärntner Almheu und weitere Informationen dazu:
Verein ARGE Kärntner Almheu:
- Manfred Guggenberger (Obmann), 9654 St. Lorenzen/Lesachtal Nr. 8. Tel. (0650) 6600990
- Josef Messner-Schmutzer, 9843 Großkirchheim, Döllach 45, Tel. (04825) 26742
- Fritz Auernig, Landwirtschaftskammer Spittal/Drau, Koschatstraße 35, 9800 Spittal/Drau,
Tel. (04762) 44120-11 od. (0676) 83555257
www.almheu.at
Kärntner Almheu – Qualitätskriterien
Für die Produktion von zertifiziertem „Kärntner Almheu“ müssen die Flächen genaue erhoben („typisiert“) werden – nach botanischer Zusammensetzung, Höhenlage, Bewirtschaftungsart, usw.
Zertifiziertes Kärntner Almheu muss folgende Kriterien erfüllen:
Typisierung der Bergmahdfläche
  • Herkunft von Almwiesen ab einer Seehöhe von 1.700m (nach entsprechender Begutachtung auch ab 1.500m Seehöhe möglich)
  • Hoher Kräuteranteil, artenreich (mind. 40 Arten)
  • Naturbelassene Flächen (nicht planiert, nicht eingesät, nicht entwässert) mit natürlicher Artenzusammensetzung
Bewirtschaftung der Fläche
  • Nachhaltige Nutzung der Almfläche
  • Keine Düngung, keine Spritzmittel
  • Keine Beweidung (Grund: Sauberkeit)
  • naturnahe Heuproduktion:
    - Mahd mindestens einmal alle zwei Jahre – maximal einmal pro Jahr
    - Schonende Bearbeitung (z.B. hohe Schnitthöhe wegen Verschmutzungsgefahr
Trocknung/ Lagerung
  • Sorgfältige Trocknung
  • Gesonderte Lagerung von anderem Heu
  • Gut durchlüftet, trocken

Spezialkriterien

  • Händisch geerntet (Sense, Heuen)
  • Mit Trockengerät getrocknet
  • Handverlesen (einzelne Kräuter, Bluamach,...)
Verwendungsmöglichkeiten
  • Wellnessbereich: Heubäder, Duftsäckchen (Voraussetzung: Analyse des „Kärntner Almheu“
  • Dekoration: Heu als Dekorationsmaterial
  • Spezialfuttermittel: Analyse Tierfutter (Gesundheits- & Futterwert)
Kontrolle
Die Kontrolle von Kärntner Almheu erfolgt auf zwei Ebenen:
  • Regelmäßige Kontrollen der Flächen und des Almheus durch eine Zertifizierungsstelle
  • Selbstkontrolle der Almheubauern: Eigenverantwortung für Beibehaltung der Artenvielfalt und Wirtschaftsweise:
    Durch Dokumentation der Bewirtschaftung (exakte Aufzeichnungen)
    Schulungen der Almheubauern

 

mit_unterstuetzung_von