Allgemeines zur Almwirtschaft in der Steiermark

hoessenbichlalmHössenbichlalm, Gemeinde Bad Mitterndorf

rassenbachalmRassenbachalm, Gem. St. Martin am Grimming

Was sind Almen?

Almen sind reine Wirtschaftsobjekte, welche infolge ihrer Höhenlage und der dadurch gegebenen klimatischen Verhältnisse landwirtschaftlich nur während der durch die Höhenlage beschränkten Vegetationsperiode zu Viehhaltung genützt werden können und wegen ihrer örtlichen Lage zum bäuerlichen Siedlungsraum und der Entfernung von den Heimgütern eine von diesen getrennte und besondere Bewirtschaftung erfordert. Nach dieser Definition im Stmk. Almschutzgesetz 1984 sind 3.147 bewirtschaftete Almen, davon 1.744 Nieder-, 1.047 Mittel- und 356 Hochalmen erhoben worden. Die Steiermark ist das almreichste Bundesland Österreichs mit einem Anteil von 26 % an den bewirtschafteten Almen, sie bedecken etwa 20 % der Landesfläche. Genähert 200 Almen sind nicht zeitgemäß erreichbar, das sind um 6 %, sie liegen fast ausnahmslos in den extremen Kalkgebieten des Toten Gebirges und im Hochalmbereich der Niederen Tauern.

Auftriebszahlen

Im Jahr 1997 sind nach rea1istischen Schätzungen ca. 75.000 Rinder, 1.500 Pferde und 20.000 Schafe gealpt worden - damit wurden die Auftriebszahlen der Almstatistik 1955 annähernd erreicht. Eine noch größere Ausweitung der in der Steiermark dominierenden extensiven Galtviehalpung scheint mit dem vorhandenen Flächenangebot nicht möglich.

Almwirtschaftsbereiche in der Steiermark

Almen sind in der Steiermark in allen Landesteilen anzutreffen. Entsprechend der allgemeinen agrarstrukturellen Gegebenheiten sind drei regionale Almbereichstypen ableitbar. Das Obere Steirische Enns- und Mürztal mit einem hohen Anteil an Hochalmen in den Niederen Tauern, die meisten Betriebe sind Privatalmen, daneben gibt es größerflächige Agrargemeinschaften und Genossenschaftsalmen; Servitutsalmen sind seltener. Das Mur-Mürztal und das Steirische Randgebirge sind geprägt von kleinen Privatalmen in der Waldstufe, die zum Teil in den Seitengräben aus ehemaligen aufgelassenen bergbäuerlichen Betrieben hervorgegangen sind. Im weststeirischen Randgebirge sind große Pachtalmen (Koralmstock) anzutreffen, deren größte bis zu 400 Rinder je Alm aufnehmen. Im oststeirischen Randgebirge, im Gebiet der Teich- und Sommeralm, weiden auf Österreichs größtem Almgebiet derzeit mehr als 3.500 Rinder. Die auffallende Eigentumsform im Almwirtschaftsbereich des Steirischen Salzkammergutes und der Eisenwurzen ist das Vorherrschen der seit dem Mittelalter den landesfürstlichen Bergwerken (Eisen, Salz) zur Deckung des Holzbedarfs vorbehaltenen, nunmehr im Eigentum des Bundes und des Landes befindlichen Waldweidegebiete. Der Großteil des verfügbaren Almareals (mehr als ¾ aller Almen) entfällt so auf Servitutsalmen. Die Alpung ist hier auf extensive Galtviehhaltung reduziert worden.

Abbildung mit Gemeindedarstellung

Anteil Almflaechen copyright  LK Steiermark© LK Steiermark

Steirischer Almwirtschaftsverein

Nikolaus-Dumba-Straße 4
A-8940 Liezen
Telefon: 03612/22531 – 5131
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Jährlicher Mitgliedsbeitrag

Jährlicher Mitgliedsbeitrag (inkl. Der Zeitschriften „Steirische Alm“ und „Der Alm- & Bergbauer“):
Almpersonal 12 €
Almgemeinschaften, Organisationen, … 35 €
Großalmbesitzer 45 €


Weitere Informationen

Der Steirische Almwirtschaftsverein ist die Interessensvertretung der Steirischen Almbäuerinnen und Almbauern, versteht sich als Botschafter des Lebensraumes Alm und hat derzeit rund 1.300 Mitglieder.

Der Steirische Almwirtschaftsverein setzt jährliche Schwerpunkte und sieht seine Kernaufgaben in den Bereichen Interessenvertretung, Ehrungen, Öffentlichkeitsarbeit und Weiterbildung.

Jährliche Schwerpunkte

Steirischer Almbauerntag

Beim Steirischen Almbauerntag – jeweils im März – wird Rechenschaft über die Tätigkeit abgelegt und interessante Referenten zu aktuellen Themenstellungen eingeladen.

Steirische Almtag

Der Steirische Almtag findet immer in der ersten Juli-Hälfte statt und wird jedes Jahr in einem anderen Gebiet der Steiermark veranstaltet. Dieser Almtag bietet allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, Einblick in die Art der Almbewirtschaftung in den einzelnen Regionen der Steiermark zu erhalten.


Informationsmedium "Die Steirische Alm"

"Die Steirische Alm", als Informationsmedium für die Mitglieder des Steirischen Almwirtschaftsvereines, erscheint viermal jährlich, bringt aktuelle Themen, die speziell die Steiermark betreffen und bietet neueste Informationen in den Bereichen Alm-, Vieh- und Milchwirtschaft.

 

Ehrungen

Die Ehrungen jener Personengruppe ohne die Almwirtschaft nur schwer vorstellbar ist – die Sennerinnen und Senner, Hirtinnen und Hirten - ist ebenfalls eine wesentliche und zugleich äußerst erfreuliche Aufgabe des Steirischen Almwirtschaftsvereines.

Fachzeitschrift "Der Alm- und Bergbauer"

201611 ALM UND BERGBAUER Titelbild

Fachunterlagen Almwirtschaft

Fachunterlagen Almwirtschaft

 

Bücher & Medien

Almen in Österreich

Neueste Anzeigen

2016-12-02 14:44:13Almstellen Suche
Arbeiten auf der Alm...
Pfister oder Praktikant/in gesucht
Hallo, gelernter Landwirt (Mitte 20) sucht eine Almstelle für 2017. Bitte nur Almen bei denen Melken eine der Hauptaufg ...
Suche
2016-12-01 12:34:57Almstellen Angebote
Suche die Frau von Attersee
Suche Almhelferin
Suche neue alm um neue Erfahrung zu lernen
Bewirtschaften einer Almhütte
Almstelle 2017 als Sennerin gesucht
Junges motiviertes Pärchen beide aus der Landwirtschaft suchen stelle mit Vieh und Ausschank
Melker und jungvieh Betreuung